Burn-Out-Behandlung als Werbungskosten

Mit Urteil des Finanzgerichts München (8-K-3159/10) vom April 2013 gilt aktuell: Behandlungskosten bei psychischer Erkrankung (explizit Burn-Out) sind nicht als Werbungskosten abzugsfähig. Die Berücksichtigung als außergewöhnliche Belastung ist nur bei vorherigem amtsärztlichen Attest möglich.

Die Begründung lautet u.a.: "Bei einer psychischen oder psychosomatischen Krankheit, die – zumindest auch – durch eine starke emotionale Belastung im Beruf ausgelöst wird, handelt es sich nicht um eine typische Berufskrankheit. Die in der Rechtsprechung den Werbungskosten zugeordneten Fälle sind Ausnahmen, die anders gelagert sind als der Streitfall. Dort handelte es sich um Krankheiten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine nahezu ausschließliche Kausalität zu typischen Berufsumständen aufgewiesen haben (Pkt. 18 der Entscheidungsgründe)."
Burnout ist also keine typische Berufskrankheit. Ein Werbungskostenabzug der Behandlungskosten ist daher ohne vorheriges (rechtzeitiges) ärztliches Attest nicht möglich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Cosalus Steuerberatung

Hamburg-Bergedorf

Tel: (040) 735 95 90

Wir sind für Sie da!

Montag bis Freitag
9.00 bis 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung.

Suchen auf Website:

Wichtige Infos:

Steuertipps
Cosalus ist Mitglied im B.A.U.M. e.V. seit 1995
Cosalus ist Klimaneutral (über co2ol) und zertifiziert